2457 W. Peterson, Chicago, IL 60659
(773) 271-3611

 
CUFOS
Home

The Organization 
Become an Associate 
Publications 
Ordering & Shipping

UFO FAQ   
English 
Español 
En Francais 
Deutsch 
Italiano
Portuguese
Hynek's Classification
System
You Want To Be A Ufologist

ARTICLES  
International UFO Reporter 
Abductions 

FAMOUS CASES
Roswell

UFO REPORTS
Cometa Report
Report a Sighting
Pilot Reporting Center


UFO HISTORY  
UFO Documents
UFO Historical Revue

UFO MONITORING
Project Hessdalen

UFO DATABASES
Temporal Doorway
   UFO Catalog Query
*U* UFO Database
UFOCAT2005
Blue Book Archives
BlueBook Unknowns
(Incomplete Draft)

RECOMMENDED BOOKS
General Reading 
Advanced Reading
Bookstores 

MISCELLANEOUS  
SETI at Home
Calendar of Events 
Related Phenomena 
UFO Links
UFO Skeptic

Wo und wann werden Ufos am häufigsten gesichtet? Gibt es Ufosichtungen aus der Nähe meiner Stadt?

Ufosichtungen sind ein weltweites Phänomen, mit Berichten, die aus fast jeder Nation kommen. Aus einigen Ländern werden, wie auch immer, mehr Berichte als aus anderen Ländern geliefert. Besonders viele Ufoberichte kommen aus den Vereinigten Staaten, Argentinien, Brasilien, England, Frankreich, Italien, Spanien, Belgien und Russland. Im Gegensatz dazu stammen, wenn man deren hohe Bevölkerungszahl bedenkt, wenig Berichte aus Mexico, Deutschland und Indien. Niemand ist sich sicher, warum die Anzahl von Ufoberichten von Land zu Land variiert, aber kulturelle, religiöse und politische Faktoren sind vermutlich daran beteiligt.

In den Vereinigten Staaten werden Ufos in jedem Staat beobachtet und deren größte Anzahl kommt aus dem Nordosten und dem Südwesten. Generell ereignen sich Sichtungen in ländlichen Gegenden, kleinen Städten und nahe Militäreinrichtungen. Statistische Analysen zeigen auf, daß Sichtungen meistens um ca. 21.00 Uhr und mit einer zweiten Spitze um ca. 03.00 Uhr morgens auftreten. Ufoberichte verteilen sich gleichmäßig über die Woche, mit Spitzenperioden, die während der Sommermonate, besonders im Juli, auftreten. Seit die moderne Ufoera begann, gab es außerordentlich viele Sichtungen (genannt Wellen) in den Vereinigten Staaten während der Jahre 1947, 1952, 1957, 1966 und 1973.
Um herauszufinden, ob es Ufosichtungen nahe Ihrer Stadt gab, erfordert es einige Untersuchungsarbeit auf Ihrer Seite. Fragen Sie Ihre Verwandten oder Freunde, ob sie ein Ufo gesehen haben. Sie würden überrascht sein, herauszubekommen,wie viele Leute Ufos gesehen haben und nie darüber berichtet haben. Einige Forscher gehen davon aus, daß nur einer von zehn Zeugen tatsächlich seine Beobachtung meldet. Überprüfen Sie Ihre lokale Zeitung, besonders die Ausgaben die während der Jahre der Ufowellen veröffentlicht wurden, auf Artikel und Meldungen aus dem Ufobereich. Viele Bibliotheken halten Sammlungen von alten Zeitungen für Sie zum überprüfen bereit. Und letztlich, lesen Sie so viele gute Ufobücher, wie Sie können. Eventuell entdecken Sie einen Ufobericht aus Ihrer Gegend.

Werden Computer zur Erforschung von Ufos benutzt?

Viele Ufoberichte sind in einer Computerdatenbank namens UFOCAT aufgezeichnet. Die UFOCAT Datenbank wurde während der späten 1960er Jahre als Teil des Condon-Ufoprojektes der Universität von Colorado von Dr, David R. Saunders begonnen. Es wurde bis 1980 von Dr. Saunders und CUFOS weitergeführt. Zu dieser Zeit beinhaltete UFOCAT über 106000 Eintragungen. Das UFOCAT- Projekt war zehn Jahre lang nicht in Aktion, wurde aber kürzlich von Dr. Donald Johnson, einem ehemaligen Partner Dr. Saunders, und von CUFOS- Vorstandsmitgliedern reaktiviert. Ursprünglich auf einem Hauptcomputer gespeichert, kann UFOCAT nun auf einem PC (Personal Computer) weitergeführt werden. Obwohl in der Datenbank viele Fälle aus den achtziger Jahren fehlen, handelt es sich hierbei um die größte Datensammlung von Ufoberichten. Es sind Versuche angelaufen, so viele nichtaufgezeichnete Fälle wie möglich hinzuzufügen. UFOCAT hat Bereiche um Informationen aufzuzeichnen, die dutzende von Berichtsparametern, einschließlich Datum, Ort, Wetter, Anzahl der Zeugen, Auswirkungen auf die Zeugen, Art und Größe des Ufos und Ufomanöver, beinhalten. Es zeichnet keine geschilderten Details des Ufoberichtes auf, stattdessen werden die berichteten Informationen nach einem von Dr. Saunders entwickelten System kodiert. UFOCAT wurde von vielen seriösen Forschern benutzt, um Beispiele von Orten, Zeit und Arten von Ufoberichten zu studieren. UFOCAT Informationen sind nur für seriöse, akademische Gelehrte und Forscher verfügbar.

Wird Radar zur Überwachung von Ufos benutzt?

Obwohl es Fälle gibt, in denen Ufos von Radar erfaßt wurden (Radarvisuelle Sichtung), handelt es sich bei Radar nicht um eine erhebliche Überwachungstechnik der Ufologie. Radar, einschließlich der ausgeklügelten Systeme von FAA und NORAD, hat viele Nachteile, die dessen Wert für die Ufoforschung einschränken. Ein UFO kann zu langsam für eine Entdeckung oder zu schnell sein, um für mehr als ein paar wenige Antennenumdrehungen auf dem Radarschirm zu erscheinen.

Ufos die schweben, oder sich unregelmäßig bewegen, können von einem komplizierten Radarkomputersystem als Hintergrundstrahlung herausgefiltert werden. Auch Flugzeuge die mit Transpondern ausgerüstet sind, können Radarsignale stärker zurückstrahlen als Ziele, die nicht so ausgestattet sind. Häufig sind Radargeräte nur auf Transpondersignale eingestellt. Es ist auch möglich, daß Ufos nicht alle Radarsignale zurückwerfen. Aus Groll über die Unzulänglichkeit von Radar bei der Suche nach Ufos, protokollieren FAA- Aufsichtsbeamte "ungewöhnlichen Luftverkehr" in ihren Operationslogbüchern und eine Radarbestätigung einer Ufosichtung kann bei der Überprüfung eines Berichts und der Details der physikalischen Charakteristik eines Ufos helfen. Ein ernstes Problem für Ufologen ist, daß die FAA Radaraufzeichnungsbänder von Luftverkehr nur zwei Wochen lang aufbewahrt und Computerausdrucke dieser Informationen sehr teuer sein können. Ergebnis ist, daß Radardaten nur bei umgehend gemeldeten Fällen verfügbar sind. Obwohl selten, ist eine Radarvisuelle Sichtung für die Steigerung des Verständnisses des Ufophänomens wichtiger als dutzende von Berichten über nächtliche Lichter.

Welche Theorien haben Forscher um UFO-Berichte zu erklären?

Es gibt drei generelle Theorien, die versuchen Ufos zu erklären. Sie könnten sein: 1. das Produkt von intelligenten Wesen; 2. ungewöhnliche, aber natürliche Phänomene; oder 3. das Ergebnis der Sehnsucht der Leute nach einem von Mitleid erfüllten oder herausfordernden Glaubenssystem. 1.Die besonders in Amerika populärste Theorie ist, daß Ufos Raumschiffe sind, gebaut und betrieben von Aliens, die von sonstwo im Weltraum stammen. Einige Forscher verwerfen die Idee, daß sie Weltraumvehikel sind und nehmen an, daß Ufos ein anderer Typ von intelligent kontrollierten Geräten sind. Diese Geräte schaffen möglicherweise ein holographisches Bild, daß Leute für etwas unerklärbares halten, oder sie stimulieren das Gehirn um Halluzinationen zu erschaffen, die die Zeugen als echtes Ufo interpretieren.

Eine weitere Möglichkeit ist, daß das was Leute als Ufos ansehen, Tore oder "Wurmlöcher" sind, die zwei unterschiedliche Teile unseres Raum-Zeit-Kontinuums verbinden und die von intelligenten Wesen benutzt werden, um sich zwischen zwei unterschiedlichen Punkten in der Raum-Zeit zu bewegen. Trotzdem die meisten Anhänger der "intelligenten Wesen Theorie" glauben, daß hinter den Ufos eine Intelligenz steckt, die aus dem Weltraum stammt, glauben andere, daß sie aus einer anderen Dimension oder von der Erde selbst stammen. Wenige Forscher glauben, daß geheime Gruppen von Wissenschaftlern Technologien entwickelt haben, die jenseits der gegenwärtigen Leistungsfähigkeit der wissenschaftlichen Hauptströmung liegen.

Alle diese Ideen, eingeschlossen der "Außerirdischen aus dem Weltraum"- Theorie leiden unter einem Mangel an überzeugenden, eindeutigen und wasserdichten Beweisen. Einzelne, die skeptisch zur Existenz von Ufos stehen, richten ihre Kritik meistens gegen die erste Theorie. Sie argumentieren, daß die enormen Distanzen zwischen Sternen interstellare Reisen nahezu unmöglich machen. Diese Skeptiker halten es auch für sehr unwahrscheinlich, daß die vielen voneinander abweichenden Beschreibungen von Ufos und ihren Besatzungen nahelegen, daß verschiedene Gruppen von Außerirdischen die Erde besuchen. Sie behaupten auch, daß Außerirdische ihre Aktivitäten nicht so geheimnisvoll durchführen würden und sie ihre Anwesenheit offensichtlicher bekanntgeben würden. Letztendlich weisen Skeptiker darauf hin, daß es keinen unleugbaren Beweis gibt, der die Existenz von Ufos beweisen würde, wie z.B. eine wirklich authentische Fotografie oder Metall von einem Ufo.

2. Die zweite Theorie bekundet, daß Ufos ungewöhnliche Naturphänomene seien. Kugelblitze sind ein Beispiel für ein seltenes und unvollständig verstandenes Phänomen. Anhänger der Erdlichttheorie argumentieren, daß geologische Belastungen in der Erdkruste leuchtende Bälle von ionisiertem Gas produzieren würden, die in die Atmosphäre ausgestoßen werden würden. Sie meinen, daß die Eigenschaften dieses Gases (genannt Plasma) seltsame Efekte auf Leute ausüben könnte, die ihm zu nahe kommen; Plasma könnte Bereiche des Gehirns dahingehend stimulieren, daß lebhafte Halluzinationen(die Grundlage für die Entführungsfälle sein könnten) hervorgerufen werden. Gegner argumentieren, daß die
Erdlichttheorie nicht alle Daten berücksichtigen würde. Sie glauben nicht, daß geologische Belastungen ein Plasma hervorrufen könnten, das Ausmaß, Form und Dauer des beschriebenen Ufos erreicht. Sie bezweifeln auch, daß elektromagnetisch hervorgerufene Halluzinationen eine derart folgerichtige Art von Erinnerungen hervorrufen könnten, wie sie von Entführten berichtet wurden
Die dritte Theorie schlägt vor, daß Ufos das Ergebnis von psychologischen oder soziologischen Faktoren sind. Viele Wissenschaftler, besonders die, welche der Existenz von Ufos skeptisch gegenüber stehen, meinen, daß alle Sichtungen Fehlinterpretationen von natürlichen Phänomenen oder konventionellen Flugzeugen sind. Sie sagen, daß diese Fehlinterpretationen das Ergebnis der Ignoranz der Zeugen, deren Gefühlszustand oder deren psychischen Gesundheitszustandes sei,oder von ungewöhnlichen Umweltbedingungen, die deren persönliche Auffassungsgabe nachteilig beeinflussen. Andere Forscher glauben, daß der Streß und das Durcheinander in der modernen Gesellschaft, das Bedürfnis in vielen Menschen hervorgerufen hat, Kontakt mit Ufos oder Außerirdischen zu etablieren. Sie sagen, daß so ein Bedürfnis existiert, weil die moderne Gesellschaft traditionelle Werte und Religionen aufgegeben hat und dabei Einzelne ihrem Schicksal ohne Ziel und Hoffnung überlassen hat. Durch ihren Glauben an Ufos und technisch höherentwickelte Außerirdische können manche Leute ihren Glauben auf etwas oder jemanden ausrichten, der der Menschheit bei der Lösung ihrer Probleme und der Restauration der Welt helfen kann.

Argumente gegen diese Theorie zeigen auf, daß Zeugen ihre Sichtung gewöhnlich mit einem bestimmten Grad an Präzision und Folgerichtigkeit beschreiben. Ufoberichte von emotionell gestörten Personen sind selten und leicht erkennbar. Wie auch immer gibt es Individuen, die für sich in Anspruch nehmen, daß sie Nachrichten von außerirdischen Wesen erhalten haben, oft durch "channeling" in einem tranceähnlichen Zustand. Dies kommt zweifellos eher durch das Glaubenssystem des Channellers, als durch objektive Quellen, wie dem Ufophänomen.

Jede der drei Theorien hat seine Stärken und Schwächen. Aufgrund der Komplexität des Ufophänomens mag jede wenigstens einen Teil des Geheimnisses aufklären. Nur mehr Forschung und neue Daten werden uns helfen, das Uforätsel zu lösen.

Gibt es intelligentes Leben auf anderen Planeten?

Obwohl das Zentrum für Ufostudien (CUFOS) nicht speziell an der Suche nach intelligentem Leben auf anderen Planeten beteiligt ist, macht die Idee daß einige Ufos außerirdische Raumschiffe sind, diese Frage relevant für die Ufologie. Solange es viele fantasievolle Geschichten über Leben auf anderen Planeten gab, suchten viele Wissenschaftler schon nach intelligentem Leben durch die Benutzung von Radioteleskopen, welche auf den Empfang von Emissionen fortgeschrittener Technologien anderer Zivilisationen ausgerichtet sind. (Projekte die mit der Suche nach extraterrestrischen Intelligenzen befaßt sind, werden unter der Bezeichnung SETI geführt). Eine der ersten organisierten Versuche extraterrestrisches Leben zu entdecken war das Projekr OZMA (benannt nach der Zauberin von OZ), welches von dem amerikanischen Radioastronomen Frank Drake initialisiert wurde. Das Projekt stellte seine Teleskope auf den Empfang von Radioemissionen naheliegender sonnenähnlicher Sterne, wie Tau Ceti und Epsilon Eridani ein. Obwohl nie Signale entdeckt wurden, die die Existenz von intelligentem Leben bewiesen, wurden wertvolle Informationen über das Universum empfangen. Seit Projekt Ozma wurden andere Versuche gemacht extraterrestrische Signale zu empfangen u.a. mit einem der am längsten laufenden Versuche der Ohio State Universität.

Trotz des Mangels an Erfolg in der Entdeckung extraterrestrischer Signale halten die meisten Astronomen die Wahrscheinlickeit für extraterrestrisches Leben für sehr hoch. Diese Schlußfolgerung basiert auf der Drakegleichung, entwickelt von Frank Drake, die sich als einen Weg zur Anregung der Diskussion über die Suche nach außerirdischem Leben begreift. Sieben Faktoren werden für die Gleichung gebraucht um die mögliche Anzahl von technologischen Zivilisationen zu bestimmen, die in der Lage und willig sind, Radiosignale zu senden und zu empfangen. Diese Faktoren beinhalten die Rate der Sternengeburt, Anzahl der Planeten um einen Stern, Planeten mit Leben, unterstützende Umgebung, intelligentes Leben, kommunizierende Gesellschaften und die Lebensspannen von Zivilisationen. Einige Wissenschaftler haben angefangen über die Möglichkeit zu spekulieren, das extraterrestrische Zivilisationen bereits Kontakt mit jeder anderen Zivilisation aufgenommen haben, besonders in Regionen der Galaxie, in denen Sterne in geringer Entfernung zueinander stehen. Die Aktivitäten dieser sehr fortgeschrittenen kosmischen Gesellschaften könnten von der Erde feststellbar sein, vorausgesetzt der Beweis wird von SETI Projekten gesucht.

Manche Wissenschaftler verwerfen die Idee, daß extraterrestrisches Leben existiert. Eine Position die am besten durch Enrico Fermis Darstellung ausgedrückt wurde (nun bekannt als das Fermi Paradoxon),die aussagt, daß, wenn außerirdisches Leben im Universum existiert, sie ( die Außerirdischen ) hier bereits angekommen sein sollten. Also wo sind sie? Das Argument drückt im wesentlichen aus, daß wenn außerirdisches Leben existiert, wir den Beweis für ihre Existenz bereits haben sollten, weil das Alter der Erde den Außerirdischen genug Zeit gegeben hat, hier anzukommen. Wenn woanders intelligente Wesen existieren, könnten sie mit Sicherheit viele Faktoren von der Kontaktaufnahme mit uns abgehalten haben, oder sie haben sich einfach dafür entschieden es nicht zu tun. Dann besteht wieder die Möglichkeit, daß die Außerirdischen die Erde erreicht haben. Die meisten in SETI Projekte verwickelte Wissenschaftler haben, warum auch immer, kein Interesse an der Überprüfung von Ufodaten als Weg zum Test ihrer Hypothesen gezeigt.

Was sagen Sie zu skeptischen Leuten, die nicht an Ufos glauben?

Das Studium des Ufophänomens sollte nicht vom Glauben abhängig sein. Seriöse Ufologen versuchen nicht Leute vom Glauben an Ufos zu überzeugen, sondern sie versuchen zu zeigen, daß das Ufophänomen, was immer es auch ist, seriöse wissenschftliche Studien verdient. Ein ständiges Problem dem Ufologen gegenüber stehen ist ignoranz zum Thema. Gerade gut geschulte Skeptiker, oft Collegeprofessoren, sind oft unwissend über Beweise für Ufos, über Literatur zum Thema, der geschichtlichen Verwicklung der Regierung und ziviler Ermittler und der Details wichtiger Fälle. Tatsächlich sind seriöse Ufologen oft die besten Skeptiker. Sie verfügen über größeres Wissen im Bereich Ufostudium, zu den Pros und Kontras, als sogenannte "Entlarver (Debunker)".

Skeptiker argumentieren oft dagegen, das Studium von Ufos basiere auf unbewiesenen Annahmen. Sie vermuten, Aliens würden die Erde nicht in so großer Anzahl, wie Ufoberichte es erscheinen lassen, besuchen, oder Leute würden Ufos sehen, weil sie ein religiöses oder emotionales Bedürfnis danach haben. Weil Wissenschaftler Ufos nicht studieren, müßte man annehmen, daß die Beweise mangelhaft seien. In einfachen Worten ausgedrückt, Wissenschaftler studieren generell Themen, die akademisch akzeptabel sind, einen Reichtum an Daten aufweisen und die Finanzierung durch Regierungs- oder private Quellen anziehen. Für jene, welche skeptische gegen den Wert der Ufoforschung bleiben, sind hier einige Vorschläge:

  • Lesen Sie die seriöse und relevante Ufoliteratur.
  • Lernen Sie über die Ufoermittlungs- und erforschungsorganisationen.
  • Erkennen Sie die Fakten hinter dem Phänomen.
  • Studieren Sie die Daten und verwirren Sie die Fakten nicht mit Spekulationen.
  • Prüfen Sie die Untersuchungsmethoden und Argumente der Skeptiker.

Denken Sie daran, daß ehrenwerter und seriöser Skeptizismus ein Verstehen der Daten, relevanter Wissenschaft und sozialer Forschung und der weltweiten Geschichte des Ufogeheimnisses erfordert.

Was sollten Sie tun, wenn Sie ein UFO sehen?

Als erstes sollten Sie nach anderen Personen rufen, die das Ufo mit Ihnen beobachten. Je mehr Zeugen, desto glaubwürdiger wird der Bericht für die Ermittler sein. Zweitens sollten Sie sehr sorgfältig beobachten. Wenn Sie eine Kamera haben, machen Sie Fotos von dem Ufo, auf denen auch bekannte Objekte im Vorder- oder Hintergrund zu sehen sind. Erinnern Sie sich an so viele Details wie möglich, besonders an die Zeit, Datum, die Dauer und den Ort der Sichtung, die äußere Erscheinung, Form, scheinbare Größe und Entfernung, Lichter, Farbe, Richtung, geschätzte Geschwindigkeit, Flugbahn, Bewegungen, Aktionen, Geräusche und wie Sie es aus den Augen verloren. Drittens, nachdem die Sichtung endet, schreiben Sie so viele Details wie möglich auf. Zeichnen Sie eine Skizze von dem UFO (auch wenn Sie Fotos gemacht haben) und eine Abbildung des Geländes wo sich die Sichtung ereignete. Wenn das Ufo irgendwelche physikalischen Spuren oder Efekte hinterlassen hat, schützen Sie die Beweise, damit Forscher sie untersuchen und analysieren können. Als letztes und am wichtigsten, nehmen Sie Kontakt zum Zentrum für Ufostudien (CUFOS) auf, damit Ihr Bericht aufgenommen werden kann.

Was soll ich machen um ein Ufologe zu werden?

Es ist kein formelles Training erforderlich um ein Ufologe zu werden. Tatsache ist, Ufologie ist weniger eine professionelle Kariere als ein Hobby. Die meisten Forscher studieren und arbeiten auf freiwilliger Basis auf diesem Gebiet und haben sich selbst mit dem Thema vertraut gemacht. Wenn Sie ernsthaft Ufos studieren wollen, müssen Sie die seriöse Literatur über das Thema lesen. Weiterhin sollten Sie jedes Gebiet studieren, daß Sie für lernenswert halten, dies wird Ihnen helfen, die wissenschaftlichen Methoden zu verstehen und Ihr kritisches Denkvermögen zu entwickeln. Es ist unmöglich vorherzusagen, welche Disziplin, ob auf sozialwissenschaftlichem oder auf dem Gebiet physikalischer Wissenschaften, Sie zu einem besseren Verständnis des Ufophänomens führt. Wissen und Perspektive jeden Lernfeldes kann Licht auf das Phänomen werfen. Letztendlich sollten Sie versuchen andere Personen zu treffen, die an Ufos interessiert und bereits mit der Ermittlung und dem Studium beschäftigt sind. Sie könnten Bücher haben, die sie Ihnen leihen und Gutachten von denen Sie abgucken können.

[VORHERGEHEND]                                                                                                                [ZUNÄCHST]


 

HOME | CUFOS | ASSOCIATES | PUBLICATIONS | ORDERING & SHIPPING | FAQ | IUR  | ABDUCTIONS
ROSWELL
| REPORT A SIGHTING | PILOT REPORTING CENTER | UFO DOCUMENTS | UFOCAT BLUE BOOK UNKNOWNS
BOOKS GENERAL
| BOOKS ADVANCED | BOOKSTORES | CALENDAR OF EVENTS | RELATED PHENOMENA | LINKS |

Copyright Ó 1997-2007 CUFOS. All rights reserved
This material may not be published, broadcast, rewritten, or redistributed without written permission.